Güterwagen-Drehgestelle: ORE - Modifizierte ORE-Drehgestelle, PKP 1XT (UIC, 28R), 1XTa

Version C1.01.101.1, Stand: 20. Dezember 2020

InhaltsverzeichnisORE/Minden Dorstfeldnächstes Kapitel - Impressum 

ORE/Minden Dorstfeld, Entwicklung - Minden Dorstfeld/ORE, Ausführungsvarianten - ORE, international - Modifizierte ORE-Drehgestelle

Modifizierte ORE-Drehgestelle
Auf der Seite "ORE - international" konnten die Informationen zu den ORE-Drehgestellen der einzelnen Staatsbahnen, da es sich im Grund immer um das gleiche Standard-Drehgestell handelt, zusammengefasst dargestellt werden. Bei den "modifizierten ORE-Drehgestellen" handelt es sich um jeweils eigenständige, sich gebenüber dem Standard- und anderen modifizierten ORE-Drehgestellen unterscheidende Konstruktionen. Daher werden diese jeweils auf einer eigenen Seite vorgestellt.


SEAG 53
- DR, Dok.Nr. 0967 - PKP, 1XT(UIC/28R), 1XTa - MÁV, 1XTc - ČSD, Bauarten 131-2, 133-2, 134-2; UIC 30 - CFR‚ Bauart „Boghiul ORE“ - SBB‚ Bauarten JMR60, SIG63 - SEMAF (Ägypten) - Breitspur
(Finnland, Spanien)


PKP 1XT (UIC/28R), 1XTa

1. Drehgestell 1 XT - Datenblatt - Verwendung - Ausführungsvarianten;
2. Drehgestell 1 Xta - Datenblatt - Verwendung - Ausführungsvarianten: a) Kopfquerträger, b)
1XTa/A bis 1XTa/E, c) 1XTam, d) 1XTa/MP - mit Parabelfedern; Anmerkungen; Quellen


1. Drehgestell 1 XT


In Polen entwickelte das Zentrale Konstruktionsbüro für Eisenbahnfahrzeuge in Poznań (Centralne Biuro Konstrukcyjne Przemysłu Taboru Kolejowego w Poznaniu, CBK PTK) ab 1956 ein neues Güterwagen-Drehgestell, das den Forderungen des ORE (Office de recherches et d'essais) der UIC entsprach.
Für diese "Drehgestelle nach UIC" findet sich (u. a. in [1]) auch die Bezeichnungen "28R" und "1XT". Vermutlich handelt es sich bei "1XT" um eine Bezeichnung der PKP.


Drehgestell "nach UIC-Forderungen"; Werkfoto Fabryka Wagonów Świdnica [2], Bearb. G-D



Drehgestell nach UIC (28R), DR Dok.-Nr. 0959; Skizze auf auf Grundlage der Zeichnung 28R 0701-1 [3], G-D

Beschreibung
Geschweißtes Kastenrahmen-Drehgestell mit Langschaken/modifiziertes ORE-Drehgestell

Hohlkastenförmiger Hauptquerträger, im Bereich der Drehpfanne abgesenkt, aus gepressten Stehblechen, gepresstem unterem Deckblech und Flachblechen aufgebaut. Seitenwangen-Stehbleche mit je zwei eingepressten Ausschnitten (Bremsschaulöcher), vier Ausschnitten im Bereich der Federaufhängung und zwei Achshalter-Ausschnitten. Ausschnitte im Bereich der Federaufhängung mit mit Pressblech-Abdeckungen hinterlegt, Achshalter-Ausschnitte durch Schmiedeteile und aufgeschweißte Gleitbacken verstärkt. Oberkanten der Seitenwangen im Bereich des Hauptquerträgers abgesenkt und wie die Unterkanten durch aufgeschweißte gurtartige Bleche verstärkt. Kugelförmige Drehpfanne (s. a. Ausführungsvarianten), ungefederte seitliche Gleitstücke. Achsstand 2000 mm, Laufkreisdurchmesser 1000 mm. 8-lagige trapezförmige Blattragfedern, in – verkürzten - Rechteck-Langschaken [Anm. 1] mit Wendeschakensteinen an - aus Flachblechen aufgebauten - Federböcken aufgehängt. Bremsklotzschuhe <wahlweise umspurfähig (Spurweite 1435/1520 mm)> im Schwerpunkt (keine Rückstellfeder!) aufgehängt.

Werksbeschreibung: "Das in Schweisskonstruktion ausgeführte Drehgestell hat Rahmenwangen mit verstärkten Achslager-Gleitbackenausschnitten, den ins Kastenform ausgeführten Querträger mit kugelförmig ausgebildeter Stahlguss-Drehpfanne und 8-lagige, aus geriffeltem Federstahl von 120 x 16 mm Querschnitt ausgeführte Blatt-Tragfedern. Die Drehgestelle können mit Achslagergehäusen in 3-facher Ausführung geliefert werden und zwar mit Gleitachslagern für Achsschenkel Ø 140 x 250 mm, mit Rollenachslagern für Achsschenkel Ø 130 x 240 mm nach UIC-Karte 514-1, bezw. mit Rollenachslagern für Achsschenkel Ø 120 x 240 mm.
Durch Anwendung von langen Tragfederschäkel und Einhaltung von Radsatzführungs-Querspielen von 20 mm auf jede Seite, ist ein ruhiger Lauf des Drehgestells gewährleistet. Die Konstruktion des Drehgestells ermöglicht einen Austausch der Radsätze für 1524 mm Spurweite.

Le bogie, de construction soudée, possède un châssis avec plaques de garde renforcées, une poutre en form de caisson, des rotules en acier coulé et de ressorts à 8 lames cannelées, en acier de 120 x 16 mm de section. Les bogies peuvent ête livrés avec boîtes à essieux à paliers lisses pour fusées de Ø 140 x 250 mm, boîtes à essieux à roulement à rouleaux selon fiche UIC 514-1 pour fusées de Ø 130 x 240 mm ou boîtes à essieux à roulement à rouleaux pour fusées de Ø 120 x 240 mm
Les longs anneaux de suspension ainsi que le jeu latéral des essieux (2 mm de chaque côtè) assurent une marche sans heurts du bogie. La construction du bogie permet de changer les essieux pour uns largeur de voie de 1524 mm." (Quelle: [2])


Datenblatt
Drehgestelle nach ORE/UIC - Forderungen - PKP, 1XT/UIC/28R - 1XTa
(-> Top)


Verwendung
Das Drehgestell "28R" wurde zunächst für Exporte der polnischen Schienenfahrzeugindustrie (Kesselwagen 28 R, [6]) entwickelt.
- "Ein größerer Posten von Drehgestellen dieser Bauart ist für die Jugoslawischen Staatsbahnen ..." [2] bereits Ende der 1950er Jahre [3] geliefert worden.
- Ab 1958 wurden in der Waggonfabrik in Ostrowiec Swietokrzyski für die DR rund 550 [6] Sattelboden-Selbstentladewagen OOtmu Dok.Nr. 0755 (24 V, [3]) mit Drehgestellen dieser Bauart (Dok.Nr. 0959, nach Zeichnung 28R 0902-1-6 Polen) [8] gebaut.



Drehgestell nach UIC (28R), DR Dok.-Nr. 0959, zur Nachnutzung umgebaut; Fotos: Svetlana Linberg, Cottbus, September 2006

In Polen wurde das Drehgestell 1XT von 1957 bis etwa 1964 [1] mindestens bei folgenden Wagenbauarten verwendet:
- 25R: Kesselwagen [3],
- 29R: Kesselwagen Za(e)kk, 48 cbm, Baujahr ab 1958 [1, S. 227],
- 24V/2: Sattelboden-Selbstentladewagen Fal, Baujahr ab 1960 [1, S. 105], [3]
- 424R: Chemiekesselwagen Zac, Baujahr ab 1960 [1, S. 267]
- 402V: Schotterwagen Fall, Baujahr ab 1961 [1, S. 114] [3]
- 401Z: Flachwagen mit abnehmbaren halbhohen Borden, Eamos, Baujahr ab 1961 [1, S. 76],
- 401R: Kesselwagen Zae 45,6 cbm; Baujahr ab 1962 [1, S. 240],
- 401W: Offener Güterwagen, Eas, Baujahr ab 1963 [1, S. 64],
- 402S: Staubgutwagen Uacs, Baujahr 1963 [1, S. 76]
- 401S: Tragwagen für Karbid-Behälter Ua, Baujahr ab 1964 [1, S. 300], [3]

- Ab 1964 beschaffte die ČSD bei den jugoslawischen Waggonfabriken GOŠA und Kraljevo vierachsige Kesselwagen der Bauart 30 mit einem Volumen von 60 bzw. 61 cbm, deren Drehgestelle ("UIC 30") konstruktiv an das polnische Drehgestell (1XT/UIC/28R) angelehnt waren (s
. ČSD, Bauarten 131-2, 133-2, 134-2; UIC 30).
(-> Top)

Ausführungsvarianten
Die Drehgestell-Bezeichnungen "28R", "UIC" und "1XT" werden hier grundsätzlich synonym verwendet. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass es zwischen diesen Bauarten sowohl augenscheinliche als auch technische Detail-Unterschiede gegeben hat.

Der Rahmen des Drehgestells "28R" konnte sowohl mit einer kugelförmigem als auch mit einer flachen Drehpfanne ausgestattet werden. Die Drehgestelle konnten ferner mit unterschiedlichen Radsätzen und Achslagern (Rollen- oder Gleitlager und Achsen mit den Lagern entsprechenden Achsschenkeln) geliefert werden [3].

Technisch nicht relevant, aber augenscheinlich wahrnehmbar ist ein kleiner Unterschied in der Ausführung der Seitenwangen: Das dort in der Mitte der Seitenwangen aufgeschweißte vertikale Blech weist bei einem Teil der Drehgestelle eine konkave, bei anderen eine flache Außenkante auf (Abbildung siehe ČSD UIC 30).
(-> Top)


2. Drehgestell 1 Xta

Das Drehgestell 1XTa ist eine ab 1964 gebaute [1] Weiterentwicklung des 1XT, die sich gegenüber der Vorgängerbauart durch Radsätze mit einem Laufkreisdurchmesser von 920 mm und - visuell gut erkennbar - veränderte Seitenwangen (flache Oberkante, zwei äußere, kreisrunde Bremsschaulöcher, mittige Pressblech-Federböcke) unterscheidet.


Drehgestell 1XTa, Werkfoto Kolmex [4]


Drehgestell 1XTa, Hersteller: Pafawag, verwendet bei 33 RIV 51 PL-PKPC 788 3 827-2 Zaes; Foto: Marc Schmitz, Liberec, 7. Juni 2008


Drehgestell 1XTa, Skizze, Fig. 1: Seitenansicht/Schnitt 1, Fig. 2: Stirnansicht/Schnitt 2, Fig. 3: Draufsicht; Grundlagen: Fig. 1 und 2: [4], Fig. 3: [5], Bearbeitung G-D


Beschreibung
Geschweißtes Kastenrahmen-Drehgestell mit Langschaken/modifiziertes ORE-Drehgestell

Hohlkastenförmiger Hauptquerträger, aus flachen und gepressten Blechen. Seitenwangen-Stehbleche mit je vier eingepressten Ausschnitten (äußere kreisrund, innere dreieckförmig, Bremsschaulöcher), vier, mit Pressblech-Abdeckungen hinterlegten Ausschnitten im Bereich der Federaufhängungen und zwei durch Schmiedeteile und aufgeschweißte (bei älteren Ausführungen auch aufgenietete) [9], [10] Gleitbacken verstärkte Achshalter-Ausschnitte. Ober- und Unterkanten der Seitenwangen durch aufgeschweißte gurtartige Bleche verstärkt. Kopfquerträger und Innenlangträger (zur Aufhängung der Bremsgestänges) aus U-Profilen. Kugelförmige Drehpfanne, ungefederte seitliche Gleitstücke. Achsstand 2000 mm, Laufkreisdurchmesser 920 mm. 8-lagige trapezförmige Blattragfedern, in – verkürzten - Rechteck-Langschaken [Anm. 1] mit Wendeschakensteinen an - aus Flachblechen (außen) und Pressblechteilen (innen) gebildeten - Federböcken aufgehängt. Bremsklotzschuhe - mindestens teilweise umspurfähig (Spurweite 1435/1520 mm) - im Schwerpunkt aufgehängt.


Drehgestell 1XTa, Details: Äußerer, aus Flachblechen aufgebauter Federbock, hinterlegter Ausschnitt im Seitenwangen-Stehblech, Kopfquerträger (U-Profil, mit
Flanschen nach außen zeigend eingebaut), gesehen mit 60 80 924 832-9/ 593 841 PKP XUa (= Schwellentransportwagen, Schweerbau Leipzig),
ex NN 51 396 2 057-N Rpps, Typ Bauart 401Ze, Swidnica, F-Nr. 376, 1971; Minden, 5. April 2009, Fotos: Hermann Jahn



Drehgestell 1XTa, Details: umspurfähige Aufhängung der Bremsklotzschuhe, Schwerpunktaufhängung; Fig. 1: gesehen mit 38 RIV 80 D-GATXP 7817 010-6 Zags
(ex 34 51 770 9 010-9, Typ 406RP, ZNTK Ostróda, 1975, Drehgestelle: Pafawag, 1975); Hameln, 13. September 2010
, Foto: Hermann Jahn -
Fig. 2: gesehen mit
34 RIV 51 PKP 770 9 012-2 Zagkks (DEC/KVG, Typ 406 RP Swidnica, F-Nr. 1067, 1978); Hameln, 9. Juni 2009, Foto: Hermann Jahn
(-> Top)

Datenblatt
Drehgestelle nach ORE/UIC - Forderungen - Polen, 1XT/UIC/28R – 1XTa (s. oben)


Verwendung
Das Drehgestell 1XTa wurde ab 1964 bis etwa 1982 als Standard-Drehgestell aller in Polen von der PKP beschafften vierachsigen Güterwagen (vor allem Gattungen Ea, Ga, R und Za) [1] gebaut. Beginnend in der zweiten Hälfte der 1990er Jahren wurde ein Teil dieser noch relativ neuen Wagen und deren Drehgestelle für den Umbau in neue Wagen genutzt, so dass diese Drehgestelle (mit 2,0 m Achsstand) wohl noch längere Zeit im Betriebseinsatz bleiben werden.
Dieses Drehgestell wurde außerdem von polnischen Waggonherstellern für den zahlreiche Exportaufträge (z. B. nach Ungarn, MÁV Rmms, MÁV Eams) genutzt.
Mit
einer Gesamtstückzahl von über 200 000 gebauten Exemplaren ist es die meist gebaute und bedeutendste Variante des ORE-Drehgestells.
(-> Top)


Ausführungsvarianten
a)  Ausführungsvarianten Kopfquerträger


Drehgestell 1XTa, Ausführungsvarianten des Kopfquerträgers, j: Flansche nach außen gekehrt - k: Flansche nach innen gekehrt,
beide Ausführungen gesehen mit 33 RIV 51 PL-GATXP 785 2 710-7 Zas 3091; Rotterdam-Pernis, 24. April 2011, Fotos (Auschnitte): Marc Schmitz

Für die Kopfquerträger werden bei den Drehgestellen 1XTa U-Profile verwendet. Die Flansche dieser U-Profile weisen bei einem Teil der Drehgestelle nach außen, beim anderen Teil nach innen. Welchen Hintergrund diese beiden Ausführungsvarianten haben, ist mir bislang nicht bekannt.


b) Ausführungsvarianten 1XTa/A bis 1XTa/E
Gelegentlich stößt man im Internet auf Dokumente, in denen Hinweise auf Ausführungsvarianten der Bauart 1XTa auftauchen: 1XTa/A bis 1XTa/E [11, S. 66], [12]. Worin sich diese Varianten unterscheiden und in welchem Zusammenhang sie entstanden sind, ist mir bislang nicht bekannt.


c) Ausführung 1XTam
Die Existenz dieser Ausführungsvariante ist durch ein Revisionsschild belegt, möglicherweise handelt es sich dabei einen Modernisierungs-Umbau (seitliche Gleitstücke?). Bei der Begegnung mit diesem Drehgestell habe ich die Bedeutung dieser Angabe noch nicht erkannt und daher nicht genauer auf Veränderungen gegenüber dem 1XTa geachtet.
(-> Top)


d). Ausführung 1XTamp (1XTa/MP - mit Parabelfedern)


Drehgestell 1XTa/MP, gesehen mit 33 RIC MC 51 PKP 791 9 054 - 3 Zagkks (DEC); Antwerpen, 30. Oktober 2005, Foto: Marc Schmitz

Die Druckgas-Kesselwagen des Typs 454R entstanden ab 1998 [1, S. 255]. Dabei wurden altbrauchbare Teile (Rahmen, Drehgestelle) von Kesselwagen des Typs 406R wiederverwendet. Dabei wurden die alten Rahmen der Bauart 1XTa umgebaut und mit federnden Gleitstücken sowie Parabelfedern ausgerüstet.
(-> Top)


Anmerkungen:
Anmerkung 1:
Für die Drehgestelle 1XT ist in der Zeichnung [3] 28R 0 701-1 der Federbolzen-Mittenabstand mit 240 mm angegeben. Auf Grund von Angaben zum modifizierten ORE-Drehgestells ČSD UIC 30 [14] ergibt sich für diese Langschaken eine Außenlänge von 342 mm, während die Langschaken der Minden Dorstfeld-/ORE Standard-Drehgestelle eine Außenlänge von 377 mm haben.
Für die Drehgestelle 1XTa ist in der Skizze [4] der Federbolzen-Mittenabstand mit 238 mm angegeben. Wie es zu dieser Differenz kommt und welche betriebliche Bedeutung hat, ist mir bislang nicht bekannt.
(-> Top)


Quellen:
[1] Terczyński, Paweł: Atlas wagonów towarowych. Poznań, 2011
[2] Fabryka Wagonów Świdnica: Bogies pour Wagons de Marchandises, conforme aux Exigenes de l' UIC/Güterwagendrehgestelle nach UIC-Forderungen (= Werbemittel), Slg. Paul Scheller.
[3] Centralne Biuro Konstrukcyjne Przemysłu Taboru Kolejowego w Poznaniu (CBK PTK): Ogólne zestawienic wozka UIC/Drehgestell nach UIC, allgemeine Zusammenstellung 28R 0 701-1;
DR Dok.Nr. 0959 (Kopie, altersbedingt tw. unlesbar, ca. 1958), Slg. Harald Westermann
[4] Kolmex, Außenhandelsunternehmen der Schienenfahrzeugbau, Warszawa: 1XTa (= Prospekt). o. O., o. D. (Slg. Paul Scheller)
[5]
Ośrodek Badawczo-Rozwojowy Budowy Taboru Kolejowego PAFAWAG Wroclaw: Wózek 1XTa (= Zeichnung Drehgestell 1XTa 0101-1) Wroclaw, 3. Mar. 1977
Online: http://plany.zonk.pl/wagony_towarowe/wozki/1XTa.0101-1.png - abgerufen 15. 01. 2019
[6] Okrzesik, Paweł: Beskidzka Strona Kolejowa, Wagony cysterny (Z), Zaekk (29R)
Online: https://www.bsk.isdr.pl/wagony_z.php#zaekk_29r
- abgerufen 15. 01. 2019
[7]
Autor "WL": DR Güterwagen aus der Tschechoslowakischen S. Republik und Polen
(= Beitrag im Internetforum "Drehscheibe online - 10 - Wagen", vom 10. 04. 2017)
Online: https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?031,8150304
- abgerufen 17. 01. 2019
[8] Deutsche Reichsbahn: DV 939, Th.4 (Wagen). (= Digitalisat/CD-ROM mit Ergänzungen und zusätzlichem Material, zusammengestellt von Matthias Palmer, ca. 2006)
[9] 5 Fotos ausgebauter, altbrauchbarer Drehgestelle der Bauart 1XTa (= Bebilderung des Angebots des polnischen Händlers Waldemar Majewski, PL-Kolo)
Online: https://sprzedajemy.pl/wozki-wagonowe-typu-1xta-kolo-2-3d3332-nr57747307 - abgerufen 27. 01. 2019
[10] 2 Fotos ausgebauter Drehgestelle der Bauart 1XTa mit aufgenieteten Gleitbacken (= Teile eines Beitrags des Autors "Hoart" in einem polnischen Modellbau-Forum)
Online: http://forum.modelarstwo.info/threads/w%C3%B3zek-1xt.13467/ - abgerufen 27. 01. 2019

[11] Pfeifer&Langen Polska S.A.: Dokumentacja systemu utrzymania wagon cysterna typu 406Ra (= Wartungsdokumentation für Kesselwagen des Typs 406Ra) o. O., Stand: 17. 11. 2011
Online: PDF-Datei - abgerufen 27. 01. 2019
[12] Interlok Bahnconsulting, Hermann F. Schmidtendorf: International zugelassene 2-achsige Drehgestelle 1XTa.
Online: http://www.interlok.info/1XTa.htm - abgerufen 27. 01. 2019

[13] Europäische Gemeinschaft, Kommission der: Entscheidung vom 28. Juli 2006 über die technische Spezifikation für die Interoperationalität (TSI) zum Teilsystem "Fahrzeuge - Güterwagen" des konventionellen transeuropäischen Bahnsystems <Bekannt gegeben unter Aktenzeichen K(2006) 3345>; (in: Amtsblatt der Europäischen Union, L344 (= 49. Jg, 08. 12. 2006)
Online, deutsche Ausgabe):
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=OJ:L:2006:344:FULL&from=DE
Online, polnische Ausgabe: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/PL/TXT/PDF/?uri=OJ:L:2006:344:FULL&from=DE
[14] Bodlák, Vilém; Novotný, Ctirad: Ověření jízdní bezpečnosti a jízdních vlastností vozů ř. Zaes 30, Zas 30 s podvozky UIC 30. Praha, 2001 (= Untersuchung zur Fahrsicherheit und Fahrverhalten von Kesselwagen Zaes 30 (Zas 30) mit Drehgestell UIC 30 gemäß UIC 518 und UIC 432, darin enthalten Foto eines ausgebauten Drehgestells UIC 30)
Online:
https://vts.cd.cz/documents/168518/195405/1107.pdf/ - abgerufen am 17. 01. 2019

Linberg, Svetlana: Pers. Informationen
Lossoncy, Miklós: Persönliche Informationen
Scheller, Paul: Pers. Informationen
Schmitz, Marc: Pers. Informationen
Westermann, Harald: Pers. Informationen


zurück - weiter - Top
 Impressum
_